Zur Zukunft der Nahrung:

Utopien und Dystopien

Chancen und Risiken der Gentechnologie, Herausforderungen der Wissenschaftskommunikation, Problematik neokolonialer Produktionsweisen, Vereinbarkeit von Genuss und Nachhaltigkeit, Unterschiedlichkeit der Perspektiven auf Ernährung, Ökonomie der Nahrung, Greenwashing.

Das alles sind Themengebiete, die aus unserem ersten Treffen hervorgegangen sind: Interdisziplinäre Perspektiven auf Dystopien, Utopien und Handlungsperspektiven bzgl. der Zukunft der Nahrung. Wir nähern uns der produktiven Phase! Und stellen uns dafür vor:

1
Ein öffentliches Format mit Vorträgen und Diskussion gestalten, das evtl. auch als Podcast angelegt sein wird.

2
Interne, nicht-öffentliche Arbeitsgruppen zu spezifischen Themen formieren.

3
Uns gegenseitig für Projekte jenseits der Desorientierungstage begeistern
(konkret im Gespräch war eine Initiative für Mini-Museen).

Die Themen- und Formatfindung ist zwar noch nicht abgeschlossen, aber wir sind auf einem guten Weg!
Einen Überblick über den aktuellen Stand unserer Planung findet ihr hier: https://docs.google.com/des.nahrung.

Kommenden Donnerstag (20.5.) um 19 Uhr wollen wir unsere Vorstellungen präzisieren. Auch Neueinsteiger sind willkommen 🙂

Wer will, darf sich auch gerne schon weitere Gedanken machen (egal in welcher Form, egal ob inhaltlich oder formatbezogen) und diese das nächste mal kurz (<10 min) präsentieren. Dir sind neue Ideen zum Podcast gekommen, du willst doch über Laborfleisch reden oder hast einen spannenden Artikel gefunden? Erzähl uns davon! Nach unserem nächsten Treffen haben wir dann im Idealfall eine recht klare Idee davon, wo es hingehen soll.

https://tum-conf.zoom.us/j/67875755325
Meeting-ID: 678 7575 5325
Kenncode: 466730

Wenn ihr Fragen habt, schreibt uns an kontakt@desorientierungstage.de.
Wir freuen uns auf euch 🙂


– – –


Hier noch einige Texte, die uns besonders inspiriert haben:

Gesellschaftlich-Ökonomische Ursachen und Wirkfaktoren bzgl. Pandemien: https://www.wildcat-www.de/

Zur Relevanz von Biodiversität: https://www.sueddeutsche.de/

Zum Potential von Züchtungen durch Genmanipulation: https://www.nature.com/
(Hier ist nur das Abstract abrufbar; für weiteren Text, schreibt uns gerne!)